Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft katholischer Ausbildungsstätten für Erzieherinnen und Erzieher in Bayern

Bayernweit:

Ihrem Selbstverständnis entsprechend, vertritt die AG kath FakS die Interessen Ihrer 23 Ausbildungsstätten in aktuellen kirchlichen, bildungspolitischen  und gesellschaftlichen Diskursen auf Landesebene. 

Die AG kath FakS kooperiert mit dem Bayerischen Schulkommissariat, dem Katholischen Schulwerk in Bayern, dem Verband Katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V., dem Religionspädagogischem Zentrum Bayern sowie den Trägern der jeweiligen katholischen Ausbildungsstätten.

In jährlich anberaumten Fachtagungen im Frühling und Herbst bietet sie den Ausbildungsstätten ein wichtiges fachliches Forum zur Diskussion  sich permanent wandelnder beruflicher Herausforderungen. Sie ermutigt und begleitet ihre Mitgliedsschulen bei der Stärkung des kirchlichen  Profils und trägt durch fachliche Diskurse zur kontinuierlichen Qualitätsentwicklung und Anerkennung der Erzieher/-innenausbildung im Kontext des Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmens bei.

Sie stellt sich aktuellen Herausforderungen im bildungspolitischen Bereich. Die Mitglieder der AG kath FakS  diskutieren und entwickeln Strategien angesichts des gegenwärtigen Fachkräftemangels in Ballungsräumen. Der Zustrom von Migrantenfamilien und unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen stellt sie vor neue noch zu bewältigende  Aufgaben.

In Gremien und Presseerklärungen beziehen die Mitglieder der AG kath FakS Position durch ihre Vorstandsmitglieder. Sie plädieren für eine kompetenzorientierte, generalistische und anschlussfähige Ausbildung, bejahen mit Nachdruck die christliche Werteorientierung  und Persönlichkeitsentwicklung der angehenden Erzieher/-innen und unterstützten den Anspruch auf  Professionalisierung und Vernetzung. 

Der Vorstand der AG kath FakS wird von den Mitgliedern für eine Amtszeit von drei Jahren gewählt. Er bestimmt eine Vorsitzende / einen Vorsitzenden und  koordiniert in mehreren jährlich stattfindenden Vorstandssitzungen anstehende Aufgaben. Er informiert die Mitgliedsschulen über neue ausbildungsbezogene Themenstellungen und Anfragen aus Kirche und Politik.

Die AG kath FakS vertritt die Interessen der katholischen Ausbildungsstätten in der konfessionell übergreifenden Arbeitsgemeinschaft der bayerischern Fachakademien, mit derzeit 59 Mitgliedern. Gegenwärtig sind drei gewählte Vertreter und Vertreterin aus der AG kath FakS im dortigen Vorstand tätig.

Bundesweit:

Bundesländerübergreifend agieren die Mitgliedsschulen durch eine Vertreterin in der Arbeitsgemeinschaft katholischer Ausbildungsstätten  für Erzieherinnen und Erzieher, BAG KAE genannt. Sie positionieren sich dort im Interesse einer wertorientierten und qualitativ anspruchsvollen Ausbildung in entsprechenden bundespolitischen Gremien und Zusammenschlüssen. Dies geschieht in enger Kooperation mit den Fachverbänden der evangelischen Kirche (BeA) und des öffentlichen Bereichs (BöfAE). Durch die Entwicklung von Ausbildungsstandards und einem länderübergreifenden Rahmenlehrplan finden eine gezielte Weiterentwicklung des Berufsfeldes und die erforderliche Annäherung / Angleichung der Erzieher/-innenausbíldung bundesweit statt.

Dr. Sigrid Christeiner